Hompage .............Termine                      

 

 

Bilder aus der Fachwerkkirche zu Klein Escherde

 

.....Kirchturmuhr

aus der Kirche........

 


Barockkirche aus Klein Escherde hat 300. "Geburtstag" - im Museum

Kirchengemeinde besucht ihr ehemaliges Gemeindezentrum

"Dörfliches Idyll gefährdet - Barockkirchlein vor dem Abbruch", so lautete eine der vielen Schlagzeilen, mit denen die Presse im Raum Hildesheim in den frühen 70er Jahren auf ein damals kontrovers diskutiertes Thema der Denkmalspflege hinwies.

Am 8. April 1973 war es dennoch so weit: die Gemeinde feierte ihren vorerst letzten sonntäglichen Gottesdienst in diesem reizvollen Bauwerk, dann mußte es einem größeren Gotteshaus weichen. Die Gemeinde Klein Escherde war zu groß geworden für die kleine Kirche.

Dass die Kirchengemeinde Klein Escherde jetzt dennoch in ihrer früheren Kirche den 300. Jahrestag der Kirchweihe feiern konnte, verdanken wir der Tatsache, daß sie damals doch nicht auf dem Schuttabladeplatz gelandet war, sondern Stein für Stein und Balken für Balken abgetragen und zum Wiederaufbau in das Museumsdorf Cloppenburg transportiert wurde. Fast genau vier Jahre nach der Demontage war der originalgetreue Wiederaufbau im Museumsdorf gelungen und das Fachwerk steht in der ursprünglichen Anordnung wieder auf einem verhältnismäßig hohen Bruchsteinsockel.

Gut acht Kilometer westlich von Hildesheim liegt die dörfliche Ansiedlung Klein Escherde. Kirchlicher Mittelpunkt dieses Dorfes war seit dem Ende des 17. Jahrhunderts ein in Fachwerkbauweise errichtetes Kirchlein mit einer Grundfläche von sieben mal fünfzehn Metern.

Aus schriftlichen archivalischen Quellen geht hervor, dass seit 1698 Verhandlungen zum Bau dieser Kirche geführt wurden. Im Jahre 1699 wurde die Kirche konsekriert und mit dem Patrozinium der "Heiligen Familie" ausgestattet.

Im Laufe der Zeit wurde der barocke Fachwerkbau mehrfach umgebaut.. Die hohen rundbogigen Fenster wurden im 19. Jahrhundert eingebaut, und den kleinen achteckigen Turm mit dem spitzen Pyramidenhelm errichtete man 1873. Bei dieser Gelegenheit wurden auch das Schlagwerk und das Ziffernblatt für das Uhrwerk aus dem Jahre 1765 am Turm angebracht, die zuvor an einem Erker auf der Altarseite des Daches ihren Platz hatten.

Erst nachträglich war auch der barock übermalte Hochaltar in die Kapelle gekommen. Dessen Spitze mit einem geschwungenen Knorpelwerkaufsatz hatte man abgeschnitten, da er sonst zu hoch gewesen wäre. Diesen um 1670 hergestellten Altar übernahm die Gemeinde Klein Escherde für ihren Neubau, nachdem man ihm sein ursprüngliche Ausgestaltung im Renaissance-Stil zurückgegeben hatte.

Dem Museumsdorf gelang es, einen Altar in passenden Proportionen für die Kirche ausfindig zu machen: Die Gemeinde Listernohl im Sauerland, deren alte Kirche in der Biggetalsperre versunken ist, übergab ihren Altar dem Museum. Bei der Restaurierung des Kunstwerkes aus dem Jahre 1840 wurde besonderer Wert auf die Herausarbeitung der originalen klassizistischen Fassung gelegt.

Zusammen mit dem Gebäude schenkte die Kirchengemeinde dem Museumsdorf nicht nur zahlreiche Gerätschaften für den liturgischen Gebrauch, sondern auch das Kirchengestühl. Dieses allerdings reichte bei weitem nicht aus, als jetzt Padre Benno mit einer riesigen Schar von Gemeindemitgliedern aus Klein Escherde anreiste, um in der jetzigen "Museumskirche" zum Gedenken an die 300. Wiederkehr der Weihe dieses Gotteshauses eine Messe zu feiern.

Für die Kirchengemeinde aus dem Bistum Hildesheim folgte dieses Gedenken unmittelbar einem anderen Kirchweihfest: Am 4. Juli 1999 konnte man die 25. Wiederkehr der Weihe der "neuen" Kirche feiern.

Fachwerkkirche von Klein-Escherde (51 KB)
Fachwerkkirche von Klein-Escherde (1699).

Blick ins Innnere der Kirche von Klein-Escherde (56 KB)
Der Blick ins Innere zeigt den im klassizistischen Stil errichteten Altar, der aus der in Biggetalsprerre versunkenen Kirche von Listernohl stammt.

Grabmale der Friedhofsanlage (52 KB)
Grabmale (Grabstelen) der Friedhofsanlage (18. und 19. Jh.) bei der Kirche von Klein-Escherde.

----------------------------------------------------------------------------------------------------

Quelle: Internetseiten des Museums Cloppenburg               ............................      Hompage   

 

             CP.gif (43 Byte)fueller.gif (61 Byte)